Mit Surfbrett und Eat Surf Live unterm Arm durch Cornwall düsen

Wellenreiter in der Brandung Cornwall banner

Das brandneue Cornwall-Reisebuch Eat Surf Live beschäftigt sich – wie der Name erahnen lässt – auch mit dem Reiten der tosenden Wellen Südwestenglands. Vera Bachernegg und Katharina Zimmermann haben auf ihren Recherche-Reisen Surftipps gesammelt, die im Buch und hier vorgestellt werden wollen.

Surfen in Cornwall ist für viele gleichbedeutend mit Urlaub in Newquay. Insbesondere für viele Engländer. Newquay befindet sich in Nord-Cornwall und ist das Surf-Zentrum für alle, die auf der grünen Insel Surfer genannt werden wollen oder noch hart an diesem Ruf  arbeiten.

Hier tänzelt man – zusammen mit ausgelassenen Stag & Hen-Grüppchen – bis in die frühen Morgenstunden zu Partymusik, um dann am nächsten Tag die genialen  Wellen von Newquay zu surfen. An diesem Ort findet man Surfshops, Surf-Cottages, Surfcamps und einmal im Jahr kommt hier die surfende UK-Jugend beim Boardmasters (alljährlicher Surf-Wettbewerb) zusammen.

Wer es lieber etwas ruhiger, nachhaltiger oder einfach individueller mag, der schaut sich lieber nach anderen Stränden in Cornwall um. Und – Surferherz, sei beruhigt – davon gibt es in diesem County zuhauf.

Wenn man die Karte wie in unserem Buch Eat Surf Live aufspannt, dann beginnt das große Surf-Juhu bei richtigem Swell schon auf der entspannten Rame Halbinsel. Dort lockt vor allem die Whitsand Bay. Wer dann ein bisschen weiterfährt Richtung Fowey, der findet bei Polkerris gute Bedingungen zum Windsurfen und kann sich danach gleich im Sam’s on the Beach mit einer genialen Pizza belohnen.Lifeguard in Suedengland

Auch auf der Lizard Halbinsel sollten Leash und Fußgelenk nicht zu weit auseinanderrücken, nämlich dann, wenn sich die Wellen bei Kennack Sands, Pentreath oder Porthleven gen Strand schieben. Allerdings sind diese Wellen nicht gerade für Anfänger gemacht worden. Wer also eher in die Kategorie „Erste Schritte am Surfbrett wagen“ fällt, der ist besser in einer der Surfschulen Cornwalls aufgehoben. Derer gibt es viele, verteilt auf die ganze Grafschaft.

Wir haben zum Beispiel für das Buch mit Mod von den Global Boarders (in Marazion) oder mit Harris von der St. Ives Surf School gesprochen, die ihren Dienst gerne in das Unterrichten wissbegieriger Surfneulinge stellen.

Weiter geht die Reise über Sennen Cove und Gwenver auf der Penwith Halbinsel über St. Ives nach Gwithian. Dort überall kann das Surfen, je nach Swell, Wind etc. funktionieren. Gwithian ist ein echter Powerstrand, der entweder dem Windsurfer oder dem Wellenreiter Glück bringen kann. Gwithian ist auch der letzte Strand vor Nord-Cornwall: Dem Teil Englands, der mit Newquay und vielen anderen mächtigen Stränden Surferaugen zum Leuchten bringt.

Im Norden sind Campen und Surfen sehr oft miteinander verbunden. Wer ein Faible für alte VW-Busse hat, wird sich hier im Paradies wähnen. Das traute Heim auf Rädern kann man auch ausleihen – einfach mit Campervan Hire Cornwall die bevorzugte Suchmaschine arbeiten lassen und sich ein Exemplar der alten Schmuckstücke sichern. VW Bus Cornwall

Newquay und Padstow sind die Touristenzenten des Nordens, rundherum ist es etwas ruhiger, gelassener und sehr sympathisch. Strände wie Watergate Bay, Perranporth oder Polzeath sind nur ein paar der uns empfohlenen Surfstrände des Nordens.

Vielleicht auch ganz wichtig zu erwähnen: Cornwall ist halt in England und das Wasser auch im Sommer recht kalt. Wer es also gewohnt ist, mit Boardshorts oder Bikini ins Wasser zu hüpfen, der wird wohl bei einem der vielen Surf-Shops einen Zwischenstopp machen müssen, um sich einen Wetsuit zu besorgen.

Einen echten Cold Water Wetsuit und andere tolle Kleidungsstücke bekommt man in St. Agnes bei den netten Jungs und Mädels von Finisterre. Gleich daneben findet man die Surfers Against Sewage, die mit nie enden wollendem Elan für die Strände und Wellen Englands im Einsatz sind. Dort kann man sich zum Beispiel einem Beach Clean anschließen oder einfach überlegen, welch Privileg es ist, in den sauberen Wellen Cornwalls surfen zu können.Einsamer Wellenreiter in Cornwall

In diesem County ist also für jeden Geschmack etwas dabei und wenn man jetzt noch Eat Surf Live mitnimmt, hat man auch gleich den perfekten Reisebegleiter fürs Rundherum in der Tasche.

Viel Spaß beim Abenteuer Cornwall!

Vera & Katharina

 

Falls Du mehr über Vera und Katharina erfahren willst, dann lies Dir unser exklusives Interview zur Veröffentlichung von Eat Surf Live durch. 

Mehr zum Thema Surfen:

Bist Du auf Facebook? Dann werde doch Fan von HostelBookers Deutschland!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

17 − 7 =