Backpacking für Anfänger, Teil IX: Bezwinge den Gringo Trail

057

Im neunten und vorletzten Teil unserer Backpacker-Serie für Anfänger machen wir uns nochmals auf den Weg. Diesmal geht es weit nach Westen, nämlich nach Mittelamerika. Wo und wie Du hier am besten backpacken kannst, verraten wir Dir an dieser Stelle (und natürlich auch, wo der Name „Gringo Trail“ herkommt).

Was ist der Gringo Trail?

Wie auch schon im Falle des Banana Pancake Trails ist der Gringo Trail kein fest definierter Wanderweg. Er bezeichnet vielmehr eine Reihe an Reisezielen in Lateinamerika – zum größten Teil in Mittelamerika -, die bei Ausländern beliebt sind. Als „Gringo“ werden in Spanisch und Portugiesisch sprechenden Ländern schon seit dem 18. Jahrhundert weiße Ausländer aus Nordamerika und Europa bezeichnet. Auch wenn Du in Western-Filmen etwas anderes gelernt hast, der Begriff ist grundsätzlich nicht abwertend gemeint. Die meisten Stationen des Gringo Trails liegen in Mittelamerika. Im Norden geht es los auf der Yukatan-Halbinsel in Mexiko. Hier findest Du die Maya-Ruinen von Chichen Itza und Tulum und die Badeinsel Isla Mujeres. An der Westküste liegt das beliebte Touristenziel Puerto Escondido und etwas weiter im Landesinneren, nahe der südlichen Grenze Mexikos, die alte Kolonialstadt San Cristóbal des las Casas.

chichenitza_universoac

Weiter Richtung Süden geht es durch Belize mit seiner wunderbaren Karibikküste und Guatemala. Hier liegen die Ruinen von Tikal im Norden und das Hochland ist beliebt bei Wanderern, insbesondere um den Lago de Atitlán und die Stadt Antigua Guatemala herum. Durch El Salvador und Honduras geht es weiter nach Nicaragua. Am Nicaraguasee, dem größten See Mittelamerikas, liegt Granada. Hier findest Du einige der besten Museen des Landes, aber auch die meisten Touristen. Die koloniale Geschichte des Landes ist in Granada und etwas weiter nördlich in León. Ein weiteres Highlight ist die Vulkaninsel Ometepe mitten im Nicaraguasee. Die letzten Stationen vor Südamerika sind Costa Rica und Panama. Montezuma in Costa Rica ist bei Backpackern und Ökotouristen besonders beliebt. Strände, Flüsse und Wasserfälle umgeben den beschaulichen Ort an der Pazifikküste. Touristischer geht es in Jacó auf der anderen Seite des Golfs von Nicoya zu. In Panama schließlich kannst Du einen Blick auf den Panamakanal werfen, eine der wichtigsten Wasserstraßen der Welt, werfen.

Bleibt schließlich Südamerika. Die interessanten Ziele für Backpacker liegen hier etwas weiter verstreut an der Westküste des Kontinents, die sich direkt an Mittelamerika anschließt. Für Deinen ersten Backpacking-Trip sind die Entfernungen wahrscheinlich ein bisschen groß. Falls Du die Anden in Ecuador, Machu Picchu in Peru oder Chile bis hinunter nach Feuerland besuchen möchtest, kommst Du am besten noch einmal wieder.

islamujeres_christine zenino

Highlights

Durch ganz Mittelamerika am Stück zu reisen, dauert eine Weile. Für Deinen ersten Backpacker-Trip beschränkst Du Dich lieber etwas, was die Anzahl der Länder und Stationen angeht. Hier sind ein paar Vorschläge für besonders interessante Regionen.

Kultururlaub: Wenn Du Dich für die Kultur Mittelamerikas interessierst, besuche Yukatan und die vielen Maya-Ausgrabungsstätten, die hier versammelt sind. Neben Chichen Itza und Tulum sind das Uxmal und Edzna. An der Ostküste zwischen Cancún und Tulum kannst Du ein paar Tage Badeurlaub machen und Dich dann ausgeruht Richtung Tikal in Guatemala aufbrechen. Die Ausgrabungsstätte ist nicht nur eine der größten ihrer Art, sondern auch Weltkulturerbe.

Strandurlaub: Wenn Du es etwas entspannter angehen möchtest, gibt es in Mittelamerika zum Glück gleich zwei Ozeanküsten, die überhaupt nicht weit voneinander entfernt liegen. In Belize und auf der Isla Mujeres in Mexiko kannst Du an der Karibikküste baden. Für einen Besuch am Pazifik eignet sich der Golf von Nicoya, zum Beispiel Jaco im Bundesstaat Puntarenas.

Städtetrips: Die interessantesten Städte in Mittelamerika sind – neben den Maya-Ruinen – die Städte, die unter der spanischen Kolonialherrschaft gegründet wurden. In Granada (Nicaragua) sieht es ein wenig aus wie in Andalusien und die Schwesterstadt León wurde im kastilischen Stil erbaut.

granada_Adalberto.H.Vega

Packtipps und Hinweise

Ganz wichtig: Die Reisesicherheit in Mittelamerika variiert von Land zu Land sehr stark. Bitte informiere Dich vor Deiner Reise über allgemeine und aktuelle Sicherheitsprobleme in Deinem Reiseziel. Einen ausführlichen Überblick zu jedem einzelnen Land findest Du beim Auswärtigen Amt.

Grundsätzliches zum Packen für Deine erste Backpacker-Reise findest Du im vierten Teil der Serie. Hier sind noch ein paar Hinweise für Mittelamerika im Speziellen.

  • Die Höhenunterschiede zwischen Küste und Binnenland sind in Mittelamerika ziemlich groß. Es kann in den Bergen kalt werden, pack also warme und variable Klamotten ein. Hosen mit abnehmbaren Beinen sind eine gute Idee, Thermounterwäsche (nimmt kaum Platz weg) und feste Wanderschuhe auch.
  • Für den Strand und besonders(!) für die Berge: Sonnencreme
  • Mückenschutz, Gel gegen Insektenstiche und eine Lotion gegen Sonnenbrand – hilft gegen die häufigsten Unannehmlichkeiten
  • Impfungen gegen Diphterie, Polio, Tetanus und Tollwut sind auf jeden Fall angeraten
  • Malaria ist insbesondere in Panama ein Problem. Informiere Dich im Vorhinein über Dein Reisegebiet und eine Impfung. Die ist nämlich nicht ganz ohne und mit erheblichen Nebenwirkungen verbunden.

Viel Spaß bei den Maya!

Im nächsten Teil: Interview mit Daniela Konefke

Im letzten Teil: Unterwegs auf dem Banana Pancake Trail

Vielen Dank an universoac, christine zenino und Adalberto.H.Vega für die Fotos von Flickr.

Bist Du auf Facebook? Dann werde doch Fan von HostelBookers Deutschland!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 × eins =