Reisetipps für die Altstadt von Lissabon

Lissabon Alfama

Alfama ist das älteste Stadtviertel von Lissabon

Es gibt in Lissabon so viele Sehenswürdigkeiten, dass wir gar nicht wissen wo wie anfangen sollen. Eines der Highlights sind auf jeden Fall die zahlreichen Live-Acts in den verrauchten Kneipen im Bairro Alto, wo man bis in die Morgenstunden dem portugiesischen Blues Fado lauschen kann.

Sehenswürdigkeiten in Lissabon

Auch wenn ihr nicht raus zu den Stränden fahrt, schaut auf jeden Fall zur Ponte de 25 Abril. Schon allein, weil man sich für einen Moment wie in San Francisco fühlt (beide wurden von der gleichen Baufirma errichtet). Die Cristo Rei Statue am Südufer des Tejo ist auch für Atheisten spektakulär. Außerdem gibt’s einen Lift zu einer Aussichtsplattform und der Blick von hier ist selbstredend gigantisch.

Ponte de 25 Abril

Ponte de 25 Abril

Wenn man insgesamt nicht so viel Zeit mit Knipsen vor berühmten Bauten verbringen möchte, ist die Straßenbahnline 28 die Antwort. Die geht bergauf und bergab durch die Viertel Graça, Alfama, Baixa, Chiado und kommt dabei an den wichtigsten Sehenswürdigkeiten vorbei. Ist zwar auch alles sehr touristisch, aber man bekommt einen tollen Eindruck ohne müde Füße! Vielleicht mal kurz in Alfama aussteigen und ein bisschen die alten Gässchen bewundern (das älteste Viertel der Stadt zu Füßen der Festung Castelo de São Jorge) und dann nochmal in Chiado auf einen Kaffee. So kann man sich dann auch mehr auf die Kneipen im Bairro Alto konzentrieren und in gemütlichen Bars dem Fado lauschen.

Graffiti im Bairro Alto

Graffiti im Bairro Alto

Ach ja, Bairro Alto. In dem Viertel ist die kreative Szene von Lissabon Zuhause. In den schmalen Gassen gibt es unzählige Kneipen, Bars, Clubs und Cafes. Diese Dichte lädt zur Kneipentour geradezu ein. Hier ist immer was los und man findet immer eine gute Bar, egal wonach einem gerade ist.

Wer es richtig hip mag, sollte vielleicht mal im BEDROOM vorbei schauen, Rua do Norte, 86.

Jazz- und Filmfreunde werden sich im B’ARTIS, Rua do Diario de Noticias, 95-97, wohlfühlen.

Fado – Der Blues von Lissabon

Am bekanntesten ist wohl der Club de Fado in Alfama. Ein Restaurant mit Fado-Darbietungen. Man merkt an den exorbitanten Bierpreisen, dass es sich A.) um Premium-Bier-Delikatessen handeln muss, oder B.) sich das Restaurant auf Touristen spezialisiert hat.

Fado-Kneipe im Bairro Alto

Fado-Kneipe im Bairro Alto

Deswegen lieber mal ins A Tasca do Chico im Bairro Alto, Rua do Diario de Noticias 30. Hier gehen auch Portugiesen hin, es gibt zwar kein großartiges Menü, aber dafür sind die Getränkepreise auch geldbeutelschonender. Ansonsten lohnt es sich auch bei Spaziergängen durch Alfama, Bairro Alto oder dem einschlägigen Fado-Viertel Mouraria ein bisschen herumzuspazieren und einfach dahin treiben zu lassen, wo es sich gut anhört.

Und wenn man nicht völlig verkatert ist, kann man sich am nächsten Tag ja mal zu einem der vielen Strände der Umgebung aufmachen. Frische Luft tut ja bekanntlich Wunder…

Bilder: Danke an onesevenone, Allie_Caulfield, Graffiti Land, ZIZIPOZZI project

96N79UYY6NU5

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.