Starkbierfest am Nockherberg 2012

Das Oktoberfest gilt weltweit als willkommene Gelegenheit für München-Besucher ihre Dirndl und Lederhosen auszuführen, Unmengen Bier zu trinken, auf Bierbänken zu Blasmusik zu tanzen. Was die Wenigsten wissen: Wer nicht ein ganzes Jahr warten kann, sollte zu einem Starkbierfest gehen.

Denn zum Starkbierfest zwischen Fasching und Ostern kommt für ein paar Wochen fast noch mal Oktoberfest-Stimmung auf. Trachten, Blasmusik, Tanz auf den Tischen und Festzeltstimmung – nur die Fahrgeschäfte und Lebkuchenherzen fehlen! Was aber vielleicht auch gut ist, denn der hohe Alkoholgehalt von Starkbier lässt einen beim Gedanken an Fünferlooping eher erschaudern. Man ist oft schon froh, wenn man es mit Tram oder Taxi noch heil in ein Münchener Hostel schafft.

Das Starkbier Salvator

Anders als bei der Wiesn findet das Starkbierzfest nicht auf der Theresienwiese in den großen Bierzelten statt, sondern in den Brauereien selbst, wobei jede ihr eigenes Starkbierfest hat. Je mehr Starkbier jedoch fließt, desto mehr erinnern die Festsäle der Brauereien von Augustiner, Paulaner und Co. allerdings an das Oktoberfest. Nach ein, zwei Maß und ein bisschen auf der Bierbank schunkeln, ist man sogar als „Preiß'“ bereit auf den Tischen zu tanzen. Wer sich traut, kann auch in Dirndl oder Lederhose hingehen, denn verkleidet feiert es sich bekanntlich ja noch ausgelassener.

Das bekannteste Starkbierfest dürfte das der Paulanerbrauerei am Nockherberg sein. Hier verkehren Touristen, Münchner und Prominenz. Grund dafür ist nicht nur das leckere Starkbier Salvator, sondern weil hier seit 1780 die Salvator-Probe, also der Anstich des ersten Starkbier-Fasses eine Art öffentliche Angelegenheit ist. Dazu werden sogar Politiker und Führungspersönlichkeiten eingeladen.

„Derbleck’n“ am Nockherberg

Seit den 50er Jahren hat sich der Anstich am Nockherberg in ein politisches Kabarett entwickelt, bei dem ein bekannter Münchner Schauspieler in Gestalt des Mönchs Bruder Barnabas in seiner Fastenrede, dem „Derbleck’n“ (mundartlich für jemandem den Spiegel vorhalten), den anwesenden Politiker und Prominente die Meinung sagt. Kein Skandal oder Faupax des Jahres bleibt hier unerwähnt und wird gerne noch im anschließenden Singspiel weiter breit getreten.

Die Kabarett am Nockherberg ist inzwischen so bekannt, dass sie immer für einige Schlagzeilen sorgt. Wer hier nicht auf die Schippe genommen wird, kann sicher sein, ein politischer oder zumindest gesellschaftlicher Nobody zu sein.

Ursprung vom Starkbierfest

Das Starkbierfest hat seinen Ursprung in der Fastenzeit. Weil Mönche die Fastenzeit traditionell sehr ernst genommen haben und sich 6 Wochen lang nur von flüssiger Nahrung ernährten, musste ein Ergänzungsmittel her, das nicht mit den strengen Fastenbestimmungen brach und trotzdem den geschwächten Mönchskörper stärkte.  – Und was könnte es da besseres geben als ein Bier mit fast 8% Alkoholgehalt, das den geschwächten Körper sicherlich in…äh…Topform bringt.

Alle Brauereien brauen ihr eigenes Starkbier und nach Art des Salvators tragen auch fast alle die Endsilbe –ator. Es handelt sich um sehr süffige, süßlich anmutende Biere mit einem Alkoholgehalt von zwischen 7-10 %. Also besser nicht auf nüchternen Magen!

Starkbierfeste 2012

Airbräu

Wann? ab 22. Februar 2012
Wer nicht so viel Zeit hat, kann gleich am Flughafen im Terminal 1 das hauseigene Starkbier der dort ansässigen Brauerei Airbräu probieren. Bei der Namensgebung war diese Brauerei besonders heiter und hat das Fastenbier „Aviator“ (7,7% Alkohol) getauft. Der Anstrich findet am 22. Februar statt. Die ersten 100 Liter werden kostenlos verteilt.
Wo? Direkt im Terminal 2 am Münchener Flughafen.

Augustiner Brauerei

Wann? 23. Februar bis 5. April 2012
Im Augustinerkeller wird jeden Donnerstag und Samstag gefeiert. Diese beliebte Brauerei hat nicht nur einen der ältesten Biergärten der Stadt, sondern auch einen sehr stimmungsvollen Festsaal in seinem ehemaligen Lagerkeller. In Sachen Party wird dem Paulanerkeller hier gut das Wasser gereicht! Der Augustinerkeller ist besonders für Anfänger eine gute Wahl. Das eigens gebraute Bockbier „Maximator“ hat einen Alkoholgehalt von 7,5% und wird aus echten Holzfächern ausgeschenkt.
Wo? Augustiner Brauerei – Arnulfstr. 52, 80335 München

Löwenbräu Brauerei

Wann? 23. Februar bis 23. März 2012
Im Löwenbräukeller wird das Starkbierfest vom Wirt und den damischen Rittern eröffnet. Der Anstrich des „Triumphators“ findet am 23. Februar statt. Danach geht’s hier jeden Mittwoch und Samstag rund.
Wo? Löwenbräu Brauerei – Am Stiglmaier Platz, 80335 München

Paulaner am Nockherberg

Wann? 9. bis 25. März 2012
Die Mutter aller Starkbierfeste. Der Paulanerkeller ist vor allem bei Münchner sehr beliebt und kommt in Sachen Partystimmung und auf-den-Bänken-tanzen dem Oktoberfest sehr nahe. Die legendäre Salvatorprobe findet bereits am 23. März statt. Das Bier „Salvator“ hat einen Alkoholgehalt von 7,9%.
Wo? Paulaner am Nockherberg – Hochstraße 77, 81541 München

Unionsbräu Brauerei

Wann? ab 2. März 2012
Wer es etwas ruhiger mag, kann hier das dunkle „Unimator“ (7,5% Alkohol) probieren, das direkt aus dem Holzfass gezapft wird. Hier wird nur ab und zu auf Bierbänken getanzt, dafür ist das Bier sehr lecker und die Atmosphäre gemütlich.
Wo? Unionsbräu – Einsteinstraße 42, 81675 München

Münchner Hofbräuhaus

Wann? Ende April bis Mai
Das über die Landesgrenzen bekannte Münchener Hofbräuhaus fängt sein Starkbierfest am spätesten an, dafür ist das Maibock-Bier (Alkoholgehalt 7,2%) hier aber auch bis in den Mai erhältlich. Und Oktoberfeststimmung bekommt man hier sowieso das ganze Jahr über. Der Anstrich Ende April ist leider nur für geladene Gäste. Danach kann jeder kommen.
Wo? Münchener Hofbräuhaus – Platzl 9, 80331 München

Danke an Jan Beckendorf und rubenvike für die Bilder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

6 + 1 =