Reise-Helferlein: Tipps von Bloggern zum Einrichten im Hostel

Vor dem Einschlafen...Einrichten im Hostel_banner

Da hat man den Rucksack richtig gepackt, alle Transportverbindungen nahtlos bekommen, das Hostel gefunden und dann…ja was dann eigentlich?

Der Rucksack, der bis dahin 5 gefühlte Kilogramm schwerer geworden ist, sinkt unter Stöhnen des Trägers zu Boden. Der Schuhe entledigt man sich meistens als nächstes und diese landen irgendwo in der Mitte vom Zimmer. Nur zu blöd, dass man nicht zuhause ist und vor allem in Schlafsälen und geteilten Badezimmern ein wenig auf seinen mitgebrachten Hausrat aufpassen muss.

Man sagt „Organisation ist das halbe Leben“ und wahrscheinlich das ganze in Hostels. Was kommt in die Nähe vom Bett, wie kann man Waschsachen am besten organisieren ohne fünfmal halbnackt über den Flur zu huschen?

Als Teil unserer Reise-Helferlein Serie haben wir erfolgreiche Blogger und Viel-Reisende zu ihren Gewohnheiten beim Einrichten in Hosteln befragt. Danach kann‘s dann aber wirklich losgehen mit dem Reisen!

Reviermarkierung

Yvonne von JustTravelous schwört auf Sarongs.

„Sarong als Tagesdecke nutzen: Ein Sarong ist und bleibt einfach eine Allzweckwaffe. Er sieht nicht nur toll aus als Rock oder Kleid, dient nicht nur als „Bedeckungsmöglichkeit“ in Tempeln und Co oder als Handtuch am Strand, man kann ihn auch als Tagesdecke nutzen und dadurch seinem Bett eine individuelle/häusliche Note geben.“

Bei Anja von Travel on Toast ist dieser auch immer im Gepäck und universal einsetzbar.

„Mein Tipp: Immer einen Sarong dabei haben. Ich habe mir einen blau-beigen Sarong aus leichter Baumwolle auf Bali gekauft. Der ist immer in meinem Rucksack und auch im Hostel sehr nützlich: Als Bettlaken, wenn der Hostel-Bezug nicht ganz sauber ist. Als Trennwand, wenn ein Zimmernachbar auch um 3 Uhr nachts noch lesen will. Und als Notfall-Handtuch, falls es im Hostel keine gibt.“

Für Dauergäste…

Susi von Black Dots White Spots  ist immer unter Strom mit diesem Tipp.

Immer unter Strom Dan Hostel Copenhagen Downtown

„Wenn Ihr auch zu den Reisenden gehört, bei denen Smartphone, Kamera und Laptop immer dabei sind, ist eine handliche Mehrfachsteckdose oft die Rettung!

Immer mehr Reisende haben nämlich elektronische Geräte dabei, was zum Kampf um die wenigen, aber immer schon mit irgendwelchen Handys belegten Steckdosen in den Hostel-Mehrbettzimmern führt. Wenn Ihr längere Zeit in einem Land seid und die Mehrfachsteckdose vor Ort kauft, können die Zimmermitbewohner sie mit ihren Adaptern gleich mitnutzen.

Bei meiner Reise durch Australien und Neuseeland Anfang des Jahres war ich überrascht, wie früh viele Reisende im Hostel-Zimmer ins Bett gehen und das Licht ausgemacht wird. Da die wenigsten Hostels kleine Leselampen an jedem Bett haben hilft da nur eins: eine Stirnlampe! Oder Hörbucher auf dem iPod.“

Das Bett kann auch zum Minisafe werden, wie Tom und Vera von Weltreize beweisen.

„Wir haben Packsafe für einen kleinen Rucksack dabei, um diverse Sachen im Zimmer wegzuschließen, oder z.B. am Bett zu befestigen. Außerdem sind immer zwei bis drei Vorhängeschlösser dabei und natürlich Oropacks – für den ruhigen Schlaf im Dorm (grins).“

Küchenetikette

Steve von BackPacker.org ortet und hortet heimische Produkte.

„Wenn ich länger in einem Hostel bleibe, mache ich meist einen kleinen Einkauf im Supermarkt und verstaue die Sachen in einem Pappkarton im Hostel (natürlich mit Name drauf). Zuletzt erst habe ich Nutella hier in Chile entdeckt um mein Frühstück zu pimpen – neidische Blicke am Morgen sind dann garantiert (…aber ich teile gern) (grins).

Tom und Vera von Weltreize deponieren ihre Einkaufstasche (mit Namen versehen) mit Lebensmitteln in der Küche.

Kueche Salon 151 New York City

Reinheitsgebote

Tom und Vera von Weltreize geben Dir diese Tipps mit:

„Flipflops…ganz klar. Die Duschen will man oft nicht barfuß betreten. Dazu dann eine größere Tüte, in der man Duschzeug, Klamotten etc. mit in die Dusche nimmt, denn wenn diese zu klein ist, wird alles nass.“   

Jana von Sonne & Wolken mag es heiß!

„Bei Reisen in nordische Länder besonders während der kalten Jahreszeit: Unbedingt warm einpacken, da es durch die einfach verglasten Fenster im Winter in den Zimmern häufig nicht richtig warm wird. Und möglichst dann duschen, wenn keiner duscht wie abends oder tagsüber, da es sonst kann sein, dass das warme Wasser schon aufgebraucht ist.“

Vor dem Einschlafen…

Conni von Planet Backpack scheint ihre Routine gefunden zu haben.

„Ich packe meinen aufhängbaren Kulturbeutel ans Stockbett, breite mein Schlafsack-Inlet aus und leg mir Ohrenstöpsel und Stirnlampe neben das Kopfkissen. Zu mehr Häuslichkeit kommt es im Dormroom meist nicht (grins).“

Dieser klevere Trick von Carina von CityGirl erspart Dir blaue Flecken und Beschwerden von Deinen Bettnachbarn.

„Die Kopfkissen-Hülle zum Nachttisch umfunktionieren (grins). Ich lagere dort alles was ich für die Nacht brauche, ohne es im Bett zu verlieren. Ohrstöpsel, Handy, Taschentücher, Schlafbrille, eBook Reader… So brauche ich auch im Dunkeln nicht noch im Rucksack danach suchen! Aber Vorsicht wenn die Betten frisch bezogen werden (grins).

Oasis Backpackers Hostel Lisbon Bett

Ohne ein bisschen Jan Hofer legt sich Steve von BackPacker.org nicht ins Bett…

„Ich bin nun mittlerweile in Hostel Nummer 20 oder so, seitdem ich mich auf die Reise begeben habe. Nach einer Zeit wollte ich dann schon immer mal wissen was so zu Hause abgeht, ich bin daher froh dass ich das ein oder andere Gadget dabei habe. So schaue ich mir hin- und wieder die Tagesschau per Podcast vor dem Einschlafen an.“

Claudi von Claudi um die Welt sorgt mit diesem Tipp garantiert für Hostel-Weltfrieden.

„Um meine Mitmenschen im Dorm nicht zu sehr bei spätnächtlichem Aufstehen oder Schlafengehen zu nerven, verpacke ich meine Klamottenhaufen im Backpack nicht in Plastikrascheltüten, sondern Jutebeutel (sind ja eh grad in). Wenn das alle machen würden, wäre es um einiges entspannter.“

Hast Du noch einen weiteren nützlichen Tipp fürs Einrichten im Hostel? Dann schreib uns doch unten einen Kommentar!

Danke an Photo Monkey für das Bild von Flickr.

Was Dich auch interessieren könnte aus unserer Reise-Helferlein Serie:

Bist Du auf Facebook? Dann werde doch Fan von HostelBookers Deutschland!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

17 − 6 =