Was Du in Prag gesehen haben musst

Damit ein Besuch in der „Goldenen Stadt“ Prag am Ufer der Moldau für Euch zu einem unvergesslichen Erlebnis wird, solltet Ihr bemüht sein, Euch mindestens folgende zehn Sehenswürdigkeiten anzusehen.

Karlsbrücke

Sehenswuerdigkeiten Prag KarlsbrueckeNur für Fußgänger zugänglich ist die 505m lange Karlsbrücke, die als eine von 13 Brücken die Moldau überspannt. Auf den Pfeilern einer gotischen Brücke säumen 30 barocke Figurengruppen aus dunklem Sandstein das architektonische Meisterwerk.

Auf der einen Seite von dem Altstädter Brückenturm begrenzt führt der Weg hinüber auf die Kleinseite Prags, wo ein zweitürmiges Brückentor den Rahmen für die Kuppel und den Glockenturm von St. Niklas bildet. Beim Gang über die Brücke bitte nicht den grandiosen Ausblick auf die Stadt vergessen.

Metro: Staromestská, Malostranská

Burgstadt Hradschin

Von der weltweit größten mittelalterlichen Burganlage sollten zwei Objekte unbedingt zum Besuchsprogramm gehören.

St. Veits Dom

Mitte des 14. Jahrhunderts begonnen und 1929 beendet – mit diesen Daten reiht sich die Baugeschichte der gotischen Kathedrale ein, in die vergleichbarer anderer sakraler Bauwerke. Seine imposante Erscheinung setzt sich im Inneren des Domes mit einer prachtvollen Ausstattung fort, die in der mit Halbedelsteinen und vergoldetem Stuck geschmückten Wenzelskapelle ihren Höhepunkt findet. Lohnenswert auch das Besteigen des 99m hohen Hauptturms des Veitsdoms, das mit einem wunderbaren Blick über Prag belohnt wird.

Goldenes Gässchen

Eine fast geheimnisvolle Atmosphäre verbreitet das als Besuchermagnet geltende malerische Goldmachergässchen. In den winzigen Häuschen mit farbigen Fassaden wohnten einst Goldschmiede, Alchemisten und Handwerker sowie der rebellische Astronom Giordano Bruno. Am eindrucksvollsten und relativ ungestört verläuft ein Besuch dieses Kleinods in den frühen Abendstunden.

Öffnungszeiten: täglich 9 – 18Uhr, Dom sonntags 12 – 18Uhr
Eintritt: 250 tschechische Kronen (ca. 9,70€) für die kleine Burgtour mit u. a. Veitsdom und Goldenem Gässchen
Metro: Hradcanská

St. Niklas

Wir verweilen noch auf der Kleinseite, um mit der Kirche St. Niklas das wohl prachtvollste Barockbauwerk Europas zu besuchen. Die Kuppel bestimmt maßgeblich die Silhouette von Prag. Besucher erwarten ein einzigartiges Zusammenspiel von Marmorsäulen, gewaltig anmutenden Deckengemälden, Portalen, einer aus rosafarbenem Marmor und vergoldeten Engeln gestalteten Kanzel und einer bereits von Mozart gespielten imposanten Orgel.

Öffnungszeiten: täglich 9 – 17 Uhr
Eintritt: 70 tschechische Kronen (ca. 2,70€)
Metro: Malostranská

Die Astronomische Uhr am Altstädter Rathaus

Zu jeder vollen Stunde zwischen 9 und 21 Uhr versammelt sich vor der Südseite des Altstädter Rathauses am zentralen Marktplatz eine Vielzahl von Touristen, die das ab 1410 erbaute Meisterwerk gotischer Wissenschaft und Technik in voller Funktion erleben möchten.

Dann erscheinen über dem Kalendarium und dem astronomischen Ziffernblatt die Figuren der zwölf Apostel, kräht nach ihrem Durchzug der darüber befindliche Hahn und sind neben starren auch weitere bewegliche Figuren zu beobachten, von denen der „Sensenmann“ als Allegorie des Todes die größte Aufmerksamkeit erregt.

Metro: Staromestská, Mustek-B

Josefov – das Jüdische Viertel

An den nördlichen Bereich der Prager Altstadt schließt sich das sogenannte Jüdische Viertel an, das nach seinem teilweisen Verfall heute mit prächtigen Jugenstil-Gebäuden entlang der Pariser Straße geschmückt ist. Zu den weiteren Sehenswürdigkeiten gehören einige Synagogen, das Geburtshaus Franz Kafkas, das Kunstgewerbemuseum der Stadt und das Jüdische Museum mit der Jüdischen Friedhofskapelle und dem Friedhof selbst.

Öffnungszeiten: 9 – 18 Uhr außer Samstag und jüd. Feiertagen
Eintritt: 300 tschechische Kronen (ca. 11,50€) für insgesamt 4 Synagogen, Zeremoniensaal, Friedhof
Metro: Staromestská

Das tanzende HausSehenswuerdigkeiten Prag Tanzende Haus

Eine der jüngsten Sehenswürdigkeiten der Stadt befindet sich in unmittelbarer Ufernähe zur Moldau an der Jiráskuv Most Brücke.

Hierbei handelt es sich um ein sechsstöckiges Gebäude, das 1996 erbaut wurde und dessen geschwungene Bauform an ein tanzendes Paar erinnert, bei dem sich die Tänzerin eng an ihren etwas steif wirkenden Partner schmiegt. Vom Volksmund wird das Gebäude bereits als Ginger und Fred bezeichnet. In seiner obersten Etage befindet sich ein französisches Restaurant.

Metro: Karlovo námestí

U Fleku

Ganz in der Nähe des Nationaltheaters befindet sich mit der Gaststätte U Fleku eine der ältesten Kneipen und Brauereien Prags, die als beliebter Touristentreff und als bekanntestes Bierlokal der Stadt gilt. Während im Biergarten bei schönem Wetter Blasmusik ertönt, können im Kabarett-Saal temperamentvolle Tänze bestaunt werden und bietet das mit dem U Fleku verbundene Brauereimuseum interessante Einblicke in die Geheimnisse der tschechischen Braukunst.

Öffnungszeiten: Gaststätte täglich 10 – 23Uhr, Museum werktags 10 – 16 Uhr
Metro: Karlovo námestí, Mustek-B

Die Moldauinsel Kampa

Wer keine Lust oder Zeit auf eine ausgedehnte Bootspartie auf der Lebensader Prags vom Startpunkt Cech-Brücke hat, der kann zu Fuß entlang des Flussufers auf die Halbinsel Kampa pilgern. Über einen kleinen Bach gelangt man ins „Klein Venedig“, wie sie wegen der unmittelbaren am Wasser stehenden Häuser oft bezeichnet wird. Außerdem sind auf ihr zwei alte Wassermühlen zu besichtigen und einige Cafés laden zum Verweilen ein.

Metro: Malostranská, Karlovo námestí

Wenzelsplatz

Der seinem Namen nach allseits bekannte Prager Wenzelsplatz ist in Wahrheit kein Platz im eigentlichen Sinn, sondern ein etwa nur 60 Meter breiter, jedoch 750m langer Prachtboulevard, in dessen Zentrum das Denkmal des als Landespatron geltenden Heiligen Wenzels steht. Der Platz selbst ist schon eine Sehenswürdigkeit, aber hier kannst Du auch wunderbar Shoppen gehen. Zu beiden Seiten des Platzes, der von großen Linden umsäumt wird, reihen sich zahlreiche Boutiquen, Kaufhäuser, Einkaufspassagen und Kinos aneinander.

Metro: Mustek, Muzeum

Danke an Miroslav Petrasko und ctankcycles für die Bilder von Flickr.

Zum Übernachten in der „Goldenen Stadt“ such dir am besten eines der Hostels aus, die du bei uns findest.

Zurück zum Prag Reiseführer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwanzig + neun =